Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www/php_bin/paging/model/GG_MPaging.class.php on line 478
Zitate Fromm - Zitate, Einzeiler und kurze Verse von Erich Fromm
 

Fromm Zitate und kurze Verse

- Erich Fromm (1900 - 1980) -

Herkunft: Frankfurt am Main, Deutschland

Erich Fromm war ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe.

Noch in den 1950er Jahren folgten die meisten Geisteswissenschaftler dem sog. soziologischen Relativismus: Sie waren davon überzeugt, dass der Mensch fast unbegrenzt formbar sei und unter fast allen Bedingungen leben könne. Daraus zogen sie zwei Schlüsse: Eine Gesellschaft, die in den Grundzügen funktioniere, sei gesund. Für psychische Störungen seien Fehler im Individuum verantwortlich; die Betroffenen seien einfach nicht anpassungsfähig genug.

Fromm vertrat demgegenüber einen normativen Humanismus: Der Mensch hat nach Fromm nicht nur physische, sondern auch psychische Grundbedürfnisse, die in seiner Existenz wurzeln. Hieraus ergibt sich, dass für die psychische Gesundheit des Menschen universelle Kriterien gelten, die vom gesellschaftlichen System entweder gefördert oder unterdrückt werden können. Der Gesundheitszustand einer Gesellschaft kann somit untersucht werden.

Zwar kann der Mensch tatsächlich unter vielerlei Bedingungen leben, doch wenn sie seiner menschlichen Natur zuwiderlaufen, reagiert er darauf, indem er die bestehenden Verhältnisse entweder ändert oder seinen vernunftbedingten menschlichen Fähigkeiten entsagt, also sozusagen „abstumpft“.

Den ersten Band der von Max Horkheimer herausgegebenen Zeitschrift für Sozialforschung eröffnete Fromm 1932 programmatisch mit seinem Aufsatz: Über Methode und Aufgaben einer analytischen Sozialpsychologie. Im nächsten Heft folgte ein Beitrag zur psychoanalytischen Charakterkunde. Ohne diese Beiträge sind weder die spätere theoretische Orientierung des Frankfurter Institut für Sozialforschung noch der empirische Forschungsansatz von den Studien über Autorität und Familie bis zur Forschung über Autoritäre Persönlichkeit verständlich.

Fromm entwickelte den wichtigen Begriff des Sozialcharakters und entwarf damit eine wesentliche Brücke zwischen Soziologie, Sozialpsychologie und Differentieller Psychologie (Charakterkunde). In Escape from Freedom erläuterte er 1941 die für die Psychodynamik dieser Furcht und Flucht vor der Freiheit wesentlichen Züge: Autoritarismus, Destruktivität, Rückzug, Selbstinflation, und automatenhafte Konformität. Das psychoanalytisch-sozialpsychologische Konzept des autoritären Charakters.

Bereits in der Berliner Arbeiter- und Angestelltenerhebung hatte Fromm mit der damals in Deutschland noch kaum verbreiteten Fragebogenmethodik bei ca. 700 Personen zu erkunden versucht, wie häufig bestimmte Formen des sozialen Charakters waren, wobei u.a. Autoritärer Charakter, Revolutionärer Charakter und der Ambivalenter Charakter hervorgehoben wurden. Als Autor dieser ersten empirischen Untersuchung zum Autoritären Charakter bzw. zur Autoritären Persönlichkeit hatte Fromm einen wichtigen, aber oft unzureichend gewürdigten Einfluss auf die spätere Forschung, insbesondere auf die sehr oft zitierten Studien zum Thema Autoritäre Persönlichkeit (The Authoritarian Personality) von Theodor W. Adorno, Else Frenkel-Brunswik, Daniel J. Levinson und R. Nevitt Sanford. Seit dem Zerwürfnis zwischen Adorno und Fromm besteht eine auffällige Tendenz mehrerer Autoren des Frankfurter Institut für Sozialforschung Fromms maßgebliche Bedeutung zu ignorieren. Hätte die Berliner Arbeiter- und Angestelltenerhebung der Jahre 1929/30 damals mit einer Publikation abgeschlossen werden können, wäre sie wahrscheinlich zum Fundament der psychoanalytisch inspirierten Sozialpsychologie des Autoritarismus und Faschismus geworden.

 
  • 1
Es stimmt zwar, dass selbstsüchtige Menschen unfähig sind, andere zu lieb...
Erich Fromm
Liebe heißt, dass wir uns dem anderen ganz ohne Garantie ausliefern. ...
Erich Fromm
  • 1